Georg Martin

Biobauer, Stadtrat, Fraktionssprecher, 5 Kinder und seit 2008 bei den Grünen


„Ich bin bei den Grünen weil es die Partei mit den größten Schnittstellen zu meiner Lebensweise ist.“

1. Warum hast Du Dich für ein Engagement bei den Grünen entschieden?


Siehe folgende Fragen: Mut für Veränderungen!

2. Was zeichnet Deiner Meinung nach die grüne Partei besonders aus?


Tatendrang, Glaubwürdigkeit, Ausdauer, Zusammenhalt, einzige Partei in der Frauen auch zahlenmäßig gleichberechtigt sind.

3. Welche (politische) Persönlichkeit bewunderst Du und warum?


Nelson Mandela

Weil er immer beharrlich, schier ohne Chancen, seine Ideen für eine friedliche, freie und faire Gesellschaft in Südafrika eingesetzt hat. Weil er trotz langjähriger Gefängnissaufenthalte immer weiter für seine Überzeugung gekämpft hat.

4. Was ist aus Deiner Sicht die größte Chance, die wir als Gesellschaft in den nächsten Jahren ergreifen müssen?


Weil die junge Generation jetzt aufsteht (FridaysforFuture), müssen wir Sie auch konstruktiv in den politischen Alltag mit einbinden und machen lassen. Denn Ihr Blick auf aktuelle Geschehnisse ist oft anders und zukunftsweisender.

5. Was ist für Dich die größte Herausforderung, die uns politisch in den nächsten Jahren bevorsteht?


Frieden in Europa weiter zu wahren und zu pflegen… und sich für ein starkes zukunftsorientiertes Europa in der Welt einzusetzen.

Den Klimawandel der gesamten Menschheit in den Mittelpunkt des politischen Alltags und des gesellschaftlichen Zusammenlebens bringen.

6. Wenn Du 3 (politische) Wünsche frei hättest, welche wären das?


Alle politischen Gremien sollen die vielfältige und offene Gesellschaft bestmöglich wiederspiegeln.

Total andere, zukunftsorientierte Verkehrspolitik (Bahn, Radweg, Flugverkehr…)

Eine Gesellschaft die komplett hinter fairer, regionaler, saisonaler und 100%er Biolandwirtschaft steht.

7. Welche persönlichen Ziele leiten Dein Engagement bei den Grünen?


Ich verbinde mit meinem Engagement bei den Grünen keine persönlichen Ziele. Ich habe als Ziel, in Marktoberdorf unsere Stadt zukunftsfähig zu gestalten und weiterzuentwickeln. Den grünen Gedanken in Deutschland verwirklichen.

8. Wenn Du Bürgermeister*in in Marktoberdorf wärst, würdest Du…


1. Ich mir eine Frau als 2. Bürgermeisterin wünschen.

2. Flächenverbrauch senken, verdichtetes Bauen, Nachverdichtung der Innenstadt/Dorfzentren

3. Eine andere Verkehrsstrategie: mehr Radwege, ÖPNV fördern, nicht noch mehr/breitere Straßen bauen

4. Ideen von Jungbürgerversammlungen auch umsetzen

5. Zukunftsorientierte, nachhaltige, faire, digitalisierte Unternehmen im Großraum MOD stärken

6. Klimaneutrale, nachhaltige Politik für MOD machen

9. Marktoberdorf ist…


reif für grüne Veränderungen.

10. Wenn Du zurückblickst, auf was bist Du in Deinem Leben bisher so richtig stolz?


Meine Frau Melanie und meine 5 Kinder.

Dass wir der erste Biohof in Ronried waren.

Dass wir alle gesund sind und in einem (noch immer) friedlichen Europa leben dürfen.

11. Was bedeutet Heimat für Dich?


Heimat bedeutet für mich dort leben zu dürfen, wo ich mich wohl fühle, in Ronried, in einem Ortsteil von MOD.

12. Was bedeutet es für Dich, ein „nachhaltiges Leben“ zu führen?


Bedeutet für mich nicht darüber zu reden, sondern es zu tun: Energie selber produzieren und möglichst wenig verbrauchen… Biolebensmittel selbst anbauen und vermarkten (Gemüse, Obst, Fleisch, Milch, Käse)… saisonal und regional fair einkaufen… Plastik wiederverwenden (Flaschen, Tüten…)… seit 30 Jahren keine Flugreise, sondern Urlaubsreisen mit der Bahn und Bus… Passivhaus (Energieplus)… CO2-neutrale Heizung…

13. Welches Lebensmotto hast Du?


Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten viele kleine Schritte tun, dann werden sie das Gesicht der Welt verändern.