Jörg Schneider Bürgermeister Marktoberdorf Kandidat Grüne

Nominierung Jörg Schneider

Unser Bürgermeisterkandidat für Marktoberdorf


Beim gut besuchten Stammtisch der Marktoberdorfer Grünen im Stadionrestaurant wurde am vergangenen Dienstag der Bürgermeisterkandidat für die Kommunalwahl 2020 nominiert.

Der Vorstand des Ortsverbandes sprach sich einstimmig für den Marktoberdorfer Jörg Schneider aus. Der vierfache Vater ist Rektor der Sankt-Martin-Grundschule, seit 2018 bei den Grünen und lebt seit 25 Jahren in Marktoberdorf.

Schneider, der aus einem politischen Elternhaus stammt, bezeichnete sich in seiner sehr persönlichen Rede als „grüner Quereinsteiger“.

„Ich bin also niemand, der Grüne Überzeugungen, oder gar Grüne Ideologie, mit der Muttermilch aufgesogen hat. Ich bin kein Grünes Urgestein, war nicht in Brockdorf und nicht in Wackersdorf. Ich bin keiner der schon 10, 20 oder 30 Jahre politische Erfahrung in den Ring werfen kann. Ich bin Quereinsteiger, politischer Neuling – mit allen Vor- und Nachteilen.“


Jörg Schneider

Ausschlaggebend für eine Mitgliedschaft bei den Grünen sei für ihn die unmenschliche Haltung der Union zur Situation der Flüchtlinge im Sommer 2018 gewesen. Aber auch der sympathische Politikstil von Robert Habeck, dem Bundesvorsitzenden der Grünen, habe eine wichtige Rolle gespielt.

Jörg Schneider möchte als Marktoberdorfer Bürgermeister „mitbauen an einem sozialen, ökonomischen, einem bunten und vielfältigen, einem familien-, alten- und jugendfreundlichen Marktoberdorf.“ Das Leitbild der Stadt ergebe sich für ihn aus der Tat des in der Stadt so allseits präsenten, heiligen St. Martin, der seinen Mantel für den Bedürftigen teilt.

„Ich denke mir oft: Marktoberdorf die Sankt-Martins-Stadt, in der sich Bürgerinnen und Bürger miteinander und füreinander engagieren,
wo der Starke den Schwachen sieht und unterstützt,
wo das Ehrenamt lebt,
wo Gesellschaft zur Gemeinschaft wird,
wo der Wert der Schöpfung geachtet und geschützt wird.“


Jörg Schneider

Im Vorfeld berichteten die amtierenden Stadträte Christian Vavra und Georg Martin von ihrer Arbeit im Stadtrat. Sie bemängelten vor allem den fehlenden sozialen Wohnraum, die unnötige Schaffung eines sozialen Brennpunkts im Marktoberdorfer Norden und den sehr unzufriedenstellenden öffentlichen Stadtverkehr.

Das junge Team der Marktoberdorfer Fridays for Future Organisatoren machte bereits vor dem Eingang des Lokals mit einem sogenannten „Die-in“ auf ihre nächste Demonstration in Marktoberdorf aufmerksam, die am Freitag, den 20.9.2019 um 13.00 Uhr vor der Realschule stattfinden wird.

Die Schüler zeigten sich außerdem sehr unzufrieden mit dem ÖPNV im Landkreis, vor allem am Abend und am Wochenende. Auch wurden die hohen Preise kritisiert.

„Ich möchte mit euch diese Wahl gewinnen – für ein noch besseres, sozialeres und liebenswerteres Marktoberdorf!“


Jörg Schneider

Bei der anschließenden Diskussion sagte der hoch motivierte Kandidat, er freue sich auf einen fairen, spannenden und erfolgreichen Wahlkampf. Die offizielle Aufstellungsversammlung findet am 12.11.19 um 20 Uhr im Gasthof Sailer statt.